Raspberry Pi zur Miniatur-Musikzentrale ausbauen

© ladyann, 123RF

Kompakte Jukebox

Der Music Player Daemon MPD macht aus dem RasPi eine kleine Jukebox. Die Konfiguration ist allerdings nicht immer geradlinig. Wir zeigen, worauf Sie dabei achten müssen.

Der Raspberry Pi kostet einschließlich eines kleinen Lautsprechers weit weniger als ein WLAN-Radio. Mit ein wenig Handarbeit macht der Music Player Daemon MPD [1] aus dem RasPi einen netzwerkfähigen Musikplayer, der sich hinter einem WLAN-Kofferradio nicht zu verstecken braucht. Mit einer App auf einem Smartphone lässt er sich zudem weit komfortabler bedienen als über das "Mäusekino", wie es einfache Stand-Alone-Geräte bieten.

Im Gegensatz zu einem Radio muss man dem RasPi das Musikabspielen aber erst beibringen. Die folgende Anleitung baut auf einem bereits mit dem Image des auf Debian 7 basierenden Raspbian "Wheezy" [2] eingerichteten Raspberry Pi auf [3]. Zum Einrichten der benötigten Komponenten setzen wir in der folgenden Beschreibung die Werkzeuge für die Kommandozeile ein. Der für eine Konfiguration von einem anderen Rechner benötigte SSH-Zugang sollte daher bereits ebenfalls auf dem RasPi vorhanden sein.

Die Hardware

Der RasPi besitzt einen analogen Sound-Ausgang. Dessen Klangqualität fällt zwar nicht gerade berauschend aus, aber ein kleiner Lautsprecher mit begrenzten Frequenzumfang verschluckt eben auch die meisten störenden Nebengeräusche. Das Ergebnis kann auf jeden Fall mit einem einfachen Kofferradio mithalten.

Das hier vorgestellte Low-Fi-System besteht in der Grundausbaustufe aus dem RasPi mit einem Netzwerkanschluss sowie einem Lautsprecher von Raikko [4], der trotz seines geringen Gewichts von nur 100 Gramm eine Lautstärke von mehr als 80 dB erzeugen kann (Abbildung 1). Die Musiksammlung kann sich auf einer externen Festplatte, im LAN auf einem Netzlaufwerk oder in einem Cloud-Speicher befinden. Sie steuern die Musikausgabe über das lokale Netzwerk mit einem Client auf dem Smartphone oder dem PC. Solche Clients gibt es für Linux, Android und Windows.

Abbildung 1: Der Raspberry Pi mit einem Lautsprecher von Raikko im Einsatz als Mini-Jukebox.

Die mangelhafte Tonqualität der analogen Sound-Ausgabe des RasPi fällt bei entsprechend kleinen Lautsprechern wenig auf. Bei größeren Lautsprechern kann es dagegen sinnvoll sein, auf eine gute USB-Soundkarte auszuweichen. Für eine gewisse Optimierung sorgt auf jeden Fall schon einmal die Nutzung von Pulseaudio anstelle von ALSA als Sound-System. Wie Sie das einstellen, erklären wir später noch genauer.

Was die Hardware betrifft, ist das System nun schon fast komplett. Allerdings fehlt noch die Möglichkeit zum Einbinden der eigenen Musiksammlung. Eine solche lagert üblicherweise auf einer Festplatte daher. Als externe Festplatte wird diese per USB mit dem Raspberry Pi verbunden. Netzwerk-Festplatten bindet der RasPi am einfachsten in Form einer Samba-Freigabe ein. Damit sind jetzt alle Komponenten für das RasPi-Radio beisammen.

Die Software

Das Kernstück der Software-Austattung für das RasPi-Radio bildet der Music Player Daemon MPD, den Sie zusammen mit dem Kommandozeilen-Client mpc zunächst einmal via Terminal installieren. Das Pulseaudio-Soundsystem richten Sie aus den oben erwähnten Gründen am besten gleich mit ein. Die dazu notwendigen Befehle zeigt das Listing 1.

Listing 1

 

$ sudo apt-get install mpd mpc pulseaudio pulseaudio-module-zeroconf
$ sudo apt-get install mpg321 lame

Die Installation von mpg321 und lame stellt sicher, dass auch die MP3-Codecs eingerichtet werden und Sie die Sound-Ausgabe auf der Kommandozeile testen können. Mit dieser Grundausstattung steht auf dem Raspberry Pi alles Nötige für das Abspielen von MP3-Dateien und entsprechenden Streams zur Verfügung.

Clients für die Steuerung des MPD gibt es für alle wichtigen Betriebssysteme. Im MPD Community Wiki [5] findet sich eine Liste mit Clients für Linux, Windows, Mac OS und Smartphones. Auf die Clients für das Smartphone, für Linux und für Windows gehen wir später noch genauer ein. Alternativ zu einer lokalen Anwendung können Sie auch einen Web-Client einrichten, wofür das Wiki ebenfalls Beispiele auflistet. Logischerweise setzt das Verwenden des im Browser laufenden Web-Clients allerdings die Installation eines Webservers auf dem MPD-System voraus, weshalb wir es hier außen vor lassen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Der Raspberry Pi als DLNA-Empfänger an der Stereoanlage

    Moderne AV-Receiver beherrschen neben WLAN und Bluetooth auch Streaming via UPnP, DLNA oder Airplay. Mit XBMC auf dem Raspberry Pi rüsten Sie diese Funktionen auf einer klassischen Stereoanlage nach.

  • Jukebox-Distributionen für den Raspberry Pi im Test

    Der RasPi macht nicht nur als Mini-Server oder stromsparendes Mediacenter eine gute Figur, sondern auch als Teil der Stereoanlage. Wir stellen drei Jukebox-Distributionen für den Rechenzwerg auf den Prüfstand.

  • Der webbasierte Audioplayer Volumio 2.0

    Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie jede Stereoanlage mit "smarten" Funktionen auf. Ob es ums Abspielen von MP3s geht, um das Streaming von Spotify oder die Steuerung per Smartphone: In Kombination mit dem RasPi-Touchscreen toppt Volumio viele kommerzielle Lösungen.

  • Der Raspberry Pi 3 Model B im Detail

    Viele Raspberry-Fans wünschten sich für die nächste Generation des Mini-Computers USB 3.0, SATA-Schnittstelle und Gigabit-Ethernet. Dies alles bietet der Raspberry Pi 3 nicht, dafür aber WLAN, Bluetooth und eine schnelle 64-Bit-CPU.

  • Bluetooth auf dem Raspberry Pi 3 einrichten

    Raspbian unterstützte schon immer Bluetooth. Dank günstiger USB-Dongles war es nie ein Problem, einen RasPi aufzurüsten. Der RasPi 3 beherrscht die Technik bereits ab Werk. Damit fällt die letzte Hürde, diesen Funkstandard zu nutzen.

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

    Mit zwei ICs am I2S-Bus und ein paar zusätzlichen Bauteilen erweitern Sie den Raspberry Pi um eine Soundkarte, die keine Kontaktmöglichkeit mit gängigem HiFi-Equipment scheut – von Klinke und RCA bis IEC60958, Koax-S/PDIF oder optischem TOSLINK.

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.