Einführung: Linux auf dem Raspberry Pi

Benutzer verwalten

Neue Benutzerkonten und Gruppen legen Sie unter Linux üblicherweise mit den beiden Befehlen useradd und groupadd an, wozu Sie administrative Rechte benötigen. Unter Raspbian gibt es auch adduser, das sich als handlicheres Frontend für useradd, groupadd und usermod versteht. Einen neuen Benutzer legen Sie mit folgenden Befehl an:

$ sudo adduser User

Das Programm führt Sie nun durch die weiteren Schritte des Vorgangs (Abbildung 3), wobei es nach einem Benutzerpasswort und näheren Angaben zum Anwender fragt – beide sind optional. Zum Abschluss legt Adduser auch gleich noch ein Home-Verzeichnis für den neuen Benutzer unter /home an.

Abbildung 3: Das Dienstprogramm useradd im praktischen Einsatz.

Um zu prüfen, ob alles wie gewünscht funktioniert hat, wechseln Sie nun mittels su User in das neue Benutzerkonto. Können Sie sich dabei mit dem eben vergebenen Passwort dort anmelden, hat alles geklappt. Mit exit verlassen Sie das Konto dann wieder.

Um ein Benutzerkonto einer bestehenden Benutzergruppe hinzuzufügen, verwenden Sie den Befehl usermod. Der Befehl

$ sudo usermod -a -G sudo piuser

fügt den Benutzer piuser der Gruppe sudo hinzu, sodass er ab sofort mit Befehle mit administrativen Rechten absetzen kann.

Rechte verwalten

Für jedes Element im Dateisystem (Files, Verzeichnisse, Gerätedateien etc.) hält Linux fest, welche Benutzer darauf lesend, schreibend und zum Ausführen zugreifen dürfen. Jedes Element gehört außerdem einem Besitzer ("owner", also einem bestimmten Benutzer) sowie einer Gruppe ("group"), für die sich die Rechte getrennt festlegen lassen. Auch für andere Benutzer ("others"), die weder "owner" sind noch der "group" angehören, kann man gesonderte Rechte vergeben [4].

Um die für die Dateien im aktuellen Verzeichnis die Rechte einzusehen, tippen Sie im Terminal einfach ls -l ein. Sie erhalten dann eine Ausgabe ähnlich wie in Listing 2. Die erste Spalte zeigt die Dateirechte an, die zweite die Anzahl der Hardlinks auf die Datei. In der dritten Spalte erkennen Sie, wie viel Platz in Bytes der Eintrag auf der SD-Karte belegt. Eigentümer und Gruppe finden sich in den nächsten beiden Spalten, es folgen das Erstellungsdatum und der Datei- beziehungsweise Verzeichnisname.

Listing 2

$ ls -l
Insgesamt 124
drwxr-xr-x 2 pi pi  4096 Feb  9 03:17 Desktop
drwxr-xr-x 3 pi pi  4096 Mai 18 11:57 Dokumente
drwxr-xr-x 3 pi pi  4096 Mai 18 00:50 indiecity
drwxr-xr-x 3 pi pi  4096 Mai 19 03:17 Musik
-rw-r--r-- 1 pi pi  5781 Mai 19 03:17 ocr_pi.png
drwxr-xr-x 2 pi pi  4096 Feb 20  2012 python_games
drwxr-xr-x 2 pi pi  4096 Mai 18 11:56 Scratch
-rw-r--r-- 1 pi pi 84381 Mai 18 02:35 Screenshot.png
drwxr-xr-x 2 pi pi  4096 Mai 19 12:08 Screenshots
drwxr-xr-x 2 pi pi  4096 Mai  2 12:37 sketchbook

Wie Sie sehen, führt die erste Spalte die Rechte getrennt nach Eigentümer, Gruppe und anderen Benutzern auf. Dabei bezeichnen die drei Kürzel r, w und x bestehende Rechte, ein Minus-Zeichen signalisiert eine nicht vergebene Berechtigung. Ein d an der allerersten Position kennzeichnet Verzeichnisse.

Die Lese-Erlaubnis r beinhaltet das Recht zum Anzeigen, Kopieren und einiges mehr. Verzeichnisse sollten zusätzlich ein x aufweisen, anderenfalls lässt sich ihr Inhalt nur einsehen, aber nicht verändern. Die Schreib-Erlaubnis w ermöglicht das Verändern von Dateien und Verzeichnissen, wobei dies auch das Löschen umfasst.

Die Erlaubnis zum Ausführen x bedeutet bei Programmen, dass der Benutzer sie ausführen darf. Bei Verzeichnissen ist damit das Recht zum Verändern gemeint, wobei der Benutzer zusätzlich das Leserecht, um erst einmal den Verzeichnisinhalt einsehen zu können.

Wie Sei in Listing 2 sehen, gruppieren sich diese Flags in drei rwx-Dreierblöcken. Der erste kennzeichnet die Rechte des Besitzers, der zweite die der Gruppe, und der letzte signalisiert die Berechtigungen aller anderen Nutzer. Wie schon erwähnt steht ein Minus-Zeichen für ein fehlendes Recht.

Auch der grafische Dateimanager von Raspbian zeigt Ihnen auf Wunsch die Rechte zu einem Verzeichniselement an. Dazu klicken Sie die fragliche Datei oder das Verzeichnis mit der rechten Maustaste an und wählen aus dem daraufhin erscheinenden Kontextmenü den Eintrag Eigenschaften (Abbildung 4).

Abbildung 4: Sie können sich die Rechte für eine Datei oder ein Verzeichnis auch im grafischen Dateimanager anzeigen lassen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

08/2019
Smarte Hacks

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Immer der Reihe nach

    Mit einer einfachen Schaltung testen Sie Bausteine, die über den SPI-Bus miteinander kommunizieren.

  • Einzigartig

    Eine MAC-Adresse ermöglicht die Kommunikation im Netzwerk. Der 24AA02E48 liefert sie für Setups, die aus grundlegenden Komponenten bestehen.

  • Steinkuchen

    Der Raspberry Pi hat viele Fans, doch nicht ohne Grund sehnen sich viele Anwender nach einem RasPi 4. Der Rock Pi 4 übertrumpft den RasPi 3 in Sachen Leistung um Längen und schlägt sich auch in der Praxis gut.

  • Kerngeschäft

    Der Einstieg in die Welt der Mikrocontroller fällt nicht ganz leicht. Mit dem Nucleo F401RE haben Sie jedoch ein Entwicklerboard samt abgestimmter Entwicklungsumgebung an der Hand.

  • Himbeer-Geräte

    Mit Maus und Tastatur im weiß-roten Raspberry-Look macht die Raspberry Pi Foundation das eigene Angebot an Peripheriegeräten für den Mini-Rechner komplett.

  • Unter Kontrolle

    PiCockpit ist eine speziell auf den RasPi zugeschnittene Online-Monitoring-Lösung. Wir werfen einen ersten Blick auf den brandneuen und in Ausbau befindlichen kostenlosen Dienst.

  • Ins rechte Licht gesetzt

    Selbst ohne eigenen Garten holen Sie sich Pflanzen mithilfe von LEDs in jeden Raum und sehen ihnen mit dem RasPi beim Wachsen zu.

  • Helligkeit nach Maß

    Wer bei wechselnden Lichtverhältnissen nicht ständig die Beleuchtung manuell nachregeln möchte, der spannt dafür einen PiXtend ein.

  • Geschrumpft

    Kleine Bildschirme gibt es zwar viele, aber der Support von Raspbian ist überraschend schlecht. Mit ein paar Tricks erzielen Sie trotzdem ein optimales Ergebnis.

  • Brüllwürfel

    Kompakt-Stereoanlagen mit CD-Spieler und Kassettendeck sind inzwischen oft ein Fall für den Recyclinghof – oder für die digitale Wiederbelebung mit einem RasPi und etwas Geschick.