Einführung: Linux auf dem Raspberry Pi

Benutzer verwalten

Neue Benutzerkonten und Gruppen legen Sie unter Linux üblicherweise mit den beiden Befehlen useradd und groupadd an, wozu Sie administrative Rechte benötigen. Unter Raspbian gibt es auch adduser, das sich als handlicheres Frontend für useradd, groupadd und usermod versteht. Einen neuen Benutzer legen Sie mit folgenden Befehl an:

$ sudo adduser User

Das Programm führt Sie nun durch die weiteren Schritte des Vorgangs (Abbildung 3), wobei es nach einem Benutzerpasswort und näheren Angaben zum Anwender fragt – beide sind optional. Zum Abschluss legt Adduser auch gleich noch ein Home-Verzeichnis für den neuen Benutzer unter /home an.

Abbildung 3: Das Dienstprogramm useradd im praktischen Einsatz.

Um zu prüfen, ob alles wie gewünscht funktioniert hat, wechseln Sie nun mittels su User in das neue Benutzerkonto. Können Sie sich dabei mit dem eben vergebenen Passwort dort anmelden, hat alles geklappt. Mit exit verlassen Sie das Konto dann wieder.

Um ein Benutzerkonto einer bestehenden Benutzergruppe hinzuzufügen, verwenden Sie den Befehl usermod. Der Befehl

$ sudo usermod -a -G sudo piuser

fügt den Benutzer piuser der Gruppe sudo hinzu, sodass er ab sofort mit Befehle mit administrativen Rechten absetzen kann.

Rechte verwalten

Für jedes Element im Dateisystem (Files, Verzeichnisse, Gerätedateien etc.) hält Linux fest, welche Benutzer darauf lesend, schreibend und zum Ausführen zugreifen dürfen. Jedes Element gehört außerdem einem Besitzer ("owner", also einem bestimmten Benutzer) sowie einer Gruppe ("group"), für die sich die Rechte getrennt festlegen lassen. Auch für andere Benutzer ("others"), die weder "owner" sind noch der "group" angehören, kann man gesonderte Rechte vergeben [4].

Um die für die Dateien im aktuellen Verzeichnis die Rechte einzusehen, tippen Sie im Terminal einfach ls -l ein. Sie erhalten dann eine Ausgabe ähnlich wie in Listing 2. Die erste Spalte zeigt die Dateirechte an, die zweite die Anzahl der Hardlinks auf die Datei. In der dritten Spalte erkennen Sie, wie viel Platz in Bytes der Eintrag auf der SD-Karte belegt. Eigentümer und Gruppe finden sich in den nächsten beiden Spalten, es folgen das Erstellungsdatum und der Datei- beziehungsweise Verzeichnisname.

Listing 2

$ ls -l
Insgesamt 124
drwxr-xr-x 2 pi pi  4096 Feb  9 03:17 Desktop
drwxr-xr-x 3 pi pi  4096 Mai 18 11:57 Dokumente
drwxr-xr-x 3 pi pi  4096 Mai 18 00:50 indiecity
drwxr-xr-x 3 pi pi  4096 Mai 19 03:17 Musik
-rw-r--r-- 1 pi pi  5781 Mai 19 03:17 ocr_pi.png
drwxr-xr-x 2 pi pi  4096 Feb 20  2012 python_games
drwxr-xr-x 2 pi pi  4096 Mai 18 11:56 Scratch
-rw-r--r-- 1 pi pi 84381 Mai 18 02:35 Screenshot.png
drwxr-xr-x 2 pi pi  4096 Mai 19 12:08 Screenshots
drwxr-xr-x 2 pi pi  4096 Mai  2 12:37 sketchbook

Wie Sie sehen, führt die erste Spalte die Rechte getrennt nach Eigentümer, Gruppe und anderen Benutzern auf. Dabei bezeichnen die drei Kürzel r, w und x bestehende Rechte, ein Minus-Zeichen signalisiert eine nicht vergebene Berechtigung. Ein d an der allerersten Position kennzeichnet Verzeichnisse.

Die Lese-Erlaubnis r beinhaltet das Recht zum Anzeigen, Kopieren und einiges mehr. Verzeichnisse sollten zusätzlich ein x aufweisen, anderenfalls lässt sich ihr Inhalt nur einsehen, aber nicht verändern. Die Schreib-Erlaubnis w ermöglicht das Verändern von Dateien und Verzeichnissen, wobei dies auch das Löschen umfasst.

Die Erlaubnis zum Ausführen x bedeutet bei Programmen, dass der Benutzer sie ausführen darf. Bei Verzeichnissen ist damit das Recht zum Verändern gemeint, wobei der Benutzer zusätzlich das Leserecht, um erst einmal den Verzeichnisinhalt einsehen zu können.

Wie Sei in Listing 2 sehen, gruppieren sich diese Flags in drei rwx-Dreierblöcken. Der erste kennzeichnet die Rechte des Besitzers, der zweite die der Gruppe, und der letzte signalisiert die Berechtigungen aller anderen Nutzer. Wie schon erwähnt steht ein Minus-Zeichen für ein fehlendes Recht.

Auch der grafische Dateimanager von Raspbian zeigt Ihnen auf Wunsch die Rechte zu einem Verzeichniselement an. Dazu klicken Sie die fragliche Datei oder das Verzeichnis mit der rechten Maustaste an und wählen aus dem daraufhin erscheinenden Kontextmenü den Eintrag Eigenschaften (Abbildung 4).

Abbildung 4: Sie können sich die Rechte für eine Datei oder ein Verzeichnis auch im grafischen Dateimanager anzeigen lassen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.