Eben Upton und die Raspberry Pi Foundation

© Markus Gann, 123RF

Schritt für Schritt

Nach sechs Jahren der Entwicklung ernten der Projektgründer Eben Upton und die anderen Mitglieder der Raspberry Pi Foundation jetzt die Früchte ihrer Bemühungen. Das bietet Gelegenheit zu einer Bestandsaufnahme.

Der am 29. Februar 2012 erstmals vorgestellte, nur kreditkartengroße Computer Raspberry Pi zählt zu den größten Erfolgsgeschichten der freien Software. Ungeachtet der anfänglichen Produktionsschwierigkeiten – anfangs durfte jeder Interessent nicht mehr als einen einzigen der Mini-Rechner bestellen – wurden inzwischen weit mehr als eine Million Raspberry Pis verkauft, monatlich kommen rund 40 000 weitere hinzu. Zu seinem dritten Geburtstag dürfte der RasPi die Drei-Millionen-Marke locker geknackt haben. "Es ist absolut unglaublich!", bestaunt der Projektgründer Eben Upton [1] das Geschehene.

Upton (Abbildung 1), heute ein Mittdreißiger, programmiert schon seit seinem zehnten Lebensjahr. Als gebürtiger Brite begann er seine Laufbahn auf einem BBC-Heimcomputer [2], später folgten ein Commodore C-64 und ein Amiga. Später war er ein Mitglied des Instituts für Computertechnik der Universität Cambridge [3], der Gründer des Spielestudios Ideaworks, heute arbeitet er als Schaltkreisentwickler in der Computerindustrie. Upton ist seit langem ein Anhänger und Anwender freier Software. Vor dem Raspberry Pi bereicherte er den FOSS-Fundus bereits mit BlueCove [4], einer JSR-82-konformen Java-API-Implementation für die Bluetooth-Kommunikation unter Windows und Mac OS X.

Abbildung 1: Programmierer, Schaltkreisentwickler und Raspberry-Pi-Vater Eben Upton.

Später übernahm Upton auch die Portierung des Linux-Kernels für den Raspberry Pi. Bescheiden kommentiert er dazu: "Tatsächlich habe ich schon länger nichts ingenieursmäßiges mehr getan – die meiste Zeit verbringe ich in Meetings und am Telefon." Angesichts dessen zeigt er sich dankbar dafür, dass sein derzeitiger Brötchengeber Broadcom ihm recht großzügig für das RasPi-Projekt freistellt. "Sonst müsste ich alles in meiner Freizeit und an den Wochenenden erledigen, und meine Familie bekäme mich gar nicht mehr zu Gesicht."

Nachwuchsgewinnung

Die Grundidee für den Raspberry Pi stammt aus dem Institut für Computertechnik der Universität Cambridge. Eben Upton und seine späteren Mitstreiter in der Raspberry Pi Foundation [5] – Rob Mullins, Jack Lang und Alan Mycroft – machten sich Sorgen darüber, dass in den ersten fünf Jahren des neuen Jahrtausends die Anzahl der qualifizierten Studienbewerber für Informationstechnik um nicht weniger als die Hälfte gesunken war. "Als wir die Zahlen durchsahen, stach uns dieser unaufhörliche Rückgang ins Auge.", erinnert sich Upton. "Nach einer Weile ließ uns das nicht mehr los, und wir dachten: Jetzt müssen wir aber unbedingt was dagegen tun."

Upton und die anderen Institutsmitglieder führten das Ausbleiben von Bewerbern schließlich darauf zurück, dass es kaum noch erschwingliche, frei programmierbare Rechner gab. Stattdessen befanden sich geschlossene, auf einen speziellen Einsatzzweck zugeschnittene Hardware-Appliances auf dem zügigen Vormarsch. Schließlich ersannen Sie einen Plan, um "ein Gerät zu entwickeln, das in ein Kinderzimmer passen würde, und so für den Zustrom von Bewerbern zu sorgen, den eine lebendige universitäre Umgebung unbedingt braucht. Es durfte keine Blackbox sein, sondern musste die Kids dazu ermutigen, sich bis ins letzte Detail damit auseinanderzusetzen, ohne künstliche Barrieren zwischen ihnen und der Hardware."

Soweit die Idee. In der Praxis allerdings begeistert der Raspberry Pi heute vor allem erwachsene Computer-Fans. Dennoch hofft die Raspberry Pi Foundation, in den nächsten Jahren ihrem ursprüngliches Bildungsziel wieder näher zu kommen.

Produktionsfragen

Angesicht ihres im Wesentlichen gemeinnützigen Ziels fanden Upton und seine Kollegen es logisch, dafür eine nicht profitorientierte Stiftung zu gründen. Obendrein waren die meisten von ihnen ohnehin in der freien Wirtschaft tätig, und "fanden es nett, sich mal mit etwas beschäftigen zu können, bei dem es nicht ums Geld geht", erläutert Upton die Motivation der Gruppe. Zudem erleichterte es der Status der Stiftung, bei Chipherstellern Rabatte eingeräumt zu bekommen. "Zwar kauften wir anfangs nur 10 000 Chips, baten aber um die selben Konditionen, als würden wir 100 000 abnehmen.", erinnert sich Upton. "Immerhin: Inzwischen kaufen wir ja tatsächlich in Hunderttausender-Stückzahlen, da hat sichs also rentiert."

Anfangs peilte die Foundation ein ähnliches Board an wie den Arduino [6], dessen gute Aufnahme im Markt für einen hohen Bedarf an preisgünstigen Rechnern sprach. Allerdings wurde Upton und seinen Kollegen bald klar, dass "eine solche Plattform die Neugier von Kindern nicht anstacheln konnte. Dazu gehören heute schon eine gute Grafik-Performance und eine gewisse Bedienerfreundlichkeit." Wonach die Foundation suchte, das lag offensichtlich näher an einem BeagleBoard [7]. Allerdings gab es noch kein SoC, das zum angepeilten Kostenpunkt die nötige Leistungsfähigkeit bereitstellte. Der kam erst in Gestalt des Broadcom BCM2835, nicht ganz zufällig: Upton hatte an dessen Entwicklung mitgewirkt.

Nachdem erst einmal ein passender SoC bereitstand, ließ sich die Entwicklung des kompletten Raspberry-Boards schnell zu Ende bringen. Die Speicherausstattung des Einstiegsmodells A musste man dabei von ursprünglich geplanten 128 MByte auf 256 MByte verdoppeln: "Ein bisschen Embedded-Hacking wäre mit 128 MByte schon gegangen, aber das hätte nie und nimmer für eine grafische Oberfläche oder einen Webbrowser gereicht." Während der späteren Produktion erlaubte dann der Preisverfall bei RAM-Bausteinen sogar eine Ausstattung von 512 MByte Hauptspeicher beim Modell B (Abbildung 2).

Schon früh wurde klar, dass die meisten Austattungsentscheidungen von den angepeilten Endverkaufspreisen dominiert wurden – 25 US-Dollar für das Low-End-Modell A und 35 US-Dollar für den Raspberry Pi B mit einem zweiten USB-Port und einer Netzwerkschnittstelle. Ebenfalls früh stand fest, dass sich die Ziele nur durch den weitgehenden Einsatz freier Software würden lösen lassen. "Sowohl aus praktischen wie aus philosophischen Gründen lag die Implementation als Open-Source-Plattform auf der Hand.", kommentiert Upton dazu. "Und es ist schon echt beeindruckend, wie die Open-Source-Gemeinde auf den Zug aufgesprungen ist."

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Der Raspberry Pi feiert vierten Geburtstag

    Seit gut vier Jahren gibt es den Kleinstcomputer Raspberry Pi, dessen Geburtstag am 5. März mit einer großen Party in Cambridge gefeiert wurde. Wir zeichnen die Geschichte des britischen Winzlings nach.

  • Editorial 03/2016

    Chefredakteur Jörg Luther gratuliert dem Raspberry Pi zum vierten Geburtstag – und freut sich jetzt schon auf das zehnjährige Jubiläum des Mini-Rechners.

  • Editorial 05/2013

    Der Raspberry Pi hat die IT-Landschaft um ein kreatives Element erweitert. Mit dem Raspberry Pi Geek begleiten wir die Entwicklung, bieten eine Plattform für die duetschsprachige Community und liefern Tipps und Anregungen für die eigenen Projekte mit dem Mini-PC.

  • Alles offen

    2,5 Millionen verkaufte Exemplare des Raspberry Pi sprechen eine deutliche Sprache: Der Mini-PC beflügelt die Kreativen und Bastler rund um Globus. Die offene Kultur rund um die Hardware hilft dabei, bestehende Projekte weiterzuentwickeln.

  • Der Raspberry Pi 2 und sein Vorgänger im Vergleich

    Der Raspberry Pi ist ein Welterfolg. Die zweite Generation beseitigt nun viele Schwachpunkte, es bleibt aber trotzdem Raum für weitere Verbesserungen.

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.