Autorenhinweise

Sie haben mit dem Raspberry Pi ein spannendes Projekt realisiert und möchten anderen darüber berichten? Eine hervorragende Idee! Schreiben Sie einen Artikel und erzählen Sie der Community so Ihre Geschichte.

Sie haben mit dem Raspberry Pi ein spannendes Projekt realisiert und möchten anderen darüber berichten? Eine hervorragende Idee!

Schreiben Sie einen Artikel und erzählen Sie der Community so Ihre Geschichte.

Nehmen Sie dazu Kontakt mit uns auf und schicken Sie uns ein Konzept zu Ihrer Artikelidee. Sie hören dann umgehend von uns. Bitte richten Sie vorab schon einmal Ihr Augenmerk auf die folgenden Punkte:

  • Autorendaten: Ihre persönlichen Daten teilen Sie uns bitte baldmöglichst über unser verschlüsseltes Formular mit. Wir nutzen zu diesem Zweck eine Eingabemaske auf den Seiten unserer Schwesterzeitschrift Linux-Magazin. Für das Einplanen eines Artikels im Redaktionssystem benötigen wir zumindest Ihren Namen sowie Ihre Anschrift. Alle weiteren Angaben können Sie gegebenenfalls später nachtragen.
  • Autorenvertrag: Die Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit regelt unser Autorenvertrag (PDF, 230 KByte). Bleiben nach der Lektüre noch Fragen offen, dann stellen Sie uns diese einfach in einer kurzen E-Mail.
  • Autorenrichtlinien: Hinweise zur Formatierung (Text, ISO-8859-1, mit einigen Sonderkonventionen), zu Schreibweisen und Ähnlichem gibt der Musterartikel auf den Seiten unserer Schwesterzeitschrift LinuxUser. Das Einhalten dieser Richtlinien ist Bestandteil des Autorenvertrags.

Wir freuen uns schon auf Ihre Beiträge!

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.