Aktuelle Ausgabe

04/2017
64-Bit-Modus

Im Raspberry Pi der dritten Generation steckt eine vollwertiger 64-Bit-CPU. Aber bislang haben alle Systeme lediglich auf 32-Bit-Software gesetzt. Wir stellen in der aktuellen Ausgabe eine neue Riege an Distributionen vor, mit denen Sie die volle Power der Hardware ausnutzen - zumindest in der Theorie. In der Praxis stehen dem ordentlichen Performance-Schub einige Faktoren entgegen. Wir zeigen, was geht, und worauf Sie verzichten müssen. Außerdem lesen Sie in dieser Ausgabe:

  • SSH-Server aktivieren und richtig einrichten
  • VPN-Gateway für das private Netzwerk aufsetzen
  • Zentraler IMAP-Server für das LAN
  • Display T. Box 7 vereint Monitor und RasPi auf clevere Weise

Raspberry-Pi-Klon SolidRun HummingBoard aus Israel

Mit Quad-Core-Power, mehr Speicher und schnelleren Interfaces soll das HummingBoard dem Raspberry Pi Konkurrenz machen. Trotz weitgehender Kompatibilität der Schnittstellen steckt der Teufel hier, wie so oft, im Detail.

FullPageOS macht aus dem RasPi einen Internetkiosk

Von Veranstaltungen oder Museen kennen Sie sicher Kiosksysteme, die es erlauben, Informationen zum Event oder zu Exponaten abzurufen. Mit FullPageOS setzen Sie solch ein interaktives Infoterminal auf Basis eines Raspberry Pi auf.

Aktivitätsüberwachung für allein lebende Senioren

Ein RasPi, ein Arduino, ein Flusssensor, eine Webcam mit Mikro und etwas Python-Code sowie eine Spracherkennung bilden eine preiswerte, auf dem Wasserverbrauch basierende Aktivitätsüberwachung für alleinstehende Senioren.

Oszilloskop und Logic Analyzer für den RasPi

Bitscope bewirbt sein kleinstes Modell zum Messen elektrischer Signale explizit mit der Kompatibilität zum Raspberry Pi. Die gibt es zwar – aber nicht unbedingt so, wie es der Hersteller meint.

Online lesen und kaufen

04/2017
64-Bit-Modus

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Wir auf Facebook

Wanted!

Sie haben ein spannendes Projekt mit dem Raspberry Pi umgesetzt und wollen anderen darüber berichten? Schreiben Sie eine Mail an redaktion@raspberry-pi-geek.de. Erläutern Sie kurz, wie es zu dem Projekt kam, auf welche Probleme Sie eventuell gestoßen sind und wie Sie die Aufgabe gelöst haben. Zehn Zeilen reichen. Wir melden uns, wenn wir mehr Informationen brauchen.

Wir freuen uns auf Ihre Projekte.